Die Kansas City Chiefs haben den Super Bowl 58 in einem packenden Spiel gegen die San Francisco 49ers gewonnen. In einem wahren Krimi setzte sich der Titelverteidiger erst in der Overtime mit 25:22 durch.

Das Spiel begann mit einer starken Defensivleistung beider Teams. Die San Francisco 49ers gingen zunächst mit einem Field Goal in Führung, bevor ein Trickspielzug der Chiefs zu einem Touchdown durch Christian McCaffrey führte. Kurz vor der Halbzeit verkürzten die Chiefs mit einem Field Goal den Rückstand auf 3:10.

Nach der Halbzeitpause übernahmen die Chiefs dank eines weiteren Field Goals und eines Touchdowns durch Marquez Valdes-Scantling die Führung mit 13:10. Doch die 49ers schlugen zurück und gingen nach einem Touchdown-Pass von Quarterback Brock Purdy wieder in Führung. Ein geblockter Extrapunkt ließ jedoch den Ausgleich durch die Chiefs zu.

Kurz vor Ende des Spiels brachte ein Field Goal der 49ers sie mit 19:16 in Führung. Doch Chiefs-Kicker Harrison Butker glich mit einem weiteren Field Goal aus und zwang das Spiel in die Verlängerung.

In der Overtime behielt Patrick Mahomes, Quarterback der Chiefs, die Nerven und führte sein Team zu einem entscheidenden Touchdown-Pass auf Mecole Hardman. Damit sicherten sich die Chiefs den Sieg und Mahomes wurde zum dritten Mal als wertvollster Spieler des Super Bowl ausgezeichnet.

Die Chiefs sind damit das erste Team seit den New England Patriots in den Jahren 2004 und 2005, das seinen NFL-Titel erfolgreich verteidigt hat. Nach dem Spiel äußerte sich Mahomes stolz über den Sieg und betonte die Leistung des gesamten Teams.

Die Fans der Chiefs dürfen sich nun auf die nächste Saison freuen, in der das Team versuchen wird, den Titel zum dritten Mal in Folge zu gewinnen.